Corona und Scheidung

2020-04-28T15:49:29+02:0028.04.2020|

Hat die Coronakrise eine flächendeckende Beziehungskrise zur Folge mit einem Anstieg der SCHEIDUNGsrate?

Die Ausbreitung des Coronavirus und die hierdurch hervorgerufenen wirtschaftspolitischen Veränderungen führen nicht nur zu einer Lähmung der Arbeitswelt, sondern aufgrund der zahlreichen Veranstaltungs- und Versammlungs“verbote“ auch zu einem nahezu vollständigen Stillstand des Alltags. Dieser findet quasi nicht mehr statt. Familien befinden sich in einer  Isolation.  Dies wird nun noch durch eine am 23.03.2020, 0.00 Uhr, auf zwei Wochen befristet in Kraft getretene Allgemeinverfügung verschärft,  wonach nun sich das Zusammenleben der Ehepartner und Kinder im Wesentlichen auf die eigenen vier Wände beschränkt.

Familien stehen in vielfacher Hinsicht vor beträchtlichen Herausforderungen. Viele Menschen sind es nicht mehr gewohnt, über einen recht langen Zeitraum auf engem Raum mit nahezu immer derselben Person seine Zeit zu verbringen. Die räumliche Enge wird daher aller Voraussicht nach zum Ausbrechen von alten und neuen, bereits unterschwellig angelegten Konflikten führen. Hinzu kommt noch die steigende Anspannung durch die Betreuung der Kinder, Existenzängste und Angst vor einem Jobverlust. Der innerfamiliäre Stress steigt somit stetig an.

Es wäre zu hoffen, dass sich die Familien in dieser schwierigen Zeit besinnen und zusammenhalten. Welche Auswirkungen die krisenbedingte Zweisamkeit rund um die Uhr oder der Familienverband auf engstem Raum auf Paare aber genau haben wird, bleibt abzuwarten. Die Vorhersagen gehen weit auseinander, von drastisch sinkenden Scheidungsraten bis hin zur deutlich höheren Trennungsgefahr.

Ein Blick nach China zeigt jedenfalls, dass dort die Zahl der Scheidungsanträgen rapide angestiegen ist. Nach der Eröffnung der mehreren Wochen geschlossenen Standesämter soll es zu einem Ansturm auf die Behörden gekommen sein. Eine Zunahme von Scheidungen ist oft auch nach Urlauben oder Feiertagen festzustellen, weil die Partner dann viel mehr Zeit miteinander verbringen und Schwächen sichtbarer werden.

Im Leben gibt es keine Garantien und auch wenn der Traum bei allen Eheschließenden stets der gleiche ist, nämlich bis zum Lebensende in guten und in schlechten Zeiten zusammenzuhalten, so geht dieser Wunsch nicht für alle in Erfüllung. Auch wenn die Fronten verhärtet erscheinen und eine Mediation nicht mehr hilft, Konflikte dauerhaft beizulegen und die Ehe zu erhalten, so ist eine professionelle Mediation jedoch oft der beste Ansatz dafür, die Kommunikation zwischen den Ehepartner wieder herzustellen, um insbesondere im Interesse der Kinder eine einvernehmliche Scheidung durchzuführen.

Als Scheidungsanwälte in Leipzig begleiten wir Sie auf jedem Schritt. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie einen persönlichen Termin mit uns vereinbaren möchten. Gemeinsam erarbeiten wir mit Ihnen/und Ihrem Partner eine tragfähige Lösung in der Trennungs- und Scheidungsphase.